Zehn Punkte für Investitionen

Deutschland leidet unter einer massiven Investitionsschwäche, vor allem in der Infrastruktur. Dies führt beispielsweise dazu, dass Maschinen- und Anlagenbauer für den Transport großer Komponenten immense Umwege in Kauf nehmen müssen – viele Brücken sind den Schwertransporten nicht mehr gewachsen. Experten schätzen den Rückstand der öffentlichen und privaten Investitionen auf rund 90 Milliarden Euro. Deshalb hat Bundeswirtschaftsminister Gabriel eine Kommission ins Leben gerufen, die den Investitionsstau abbauen soll. Die Experten haben jetzt einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt, der die Investitionsbereitschaft in Deutschland ankurbeln soll. Zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur beispielsweise soll eine öffentliche Infrastrukturgesellschaft für die Bundesfernstraßen gegründet werden, die Bau, Instandhaltung und Betrieb der Verkehrswege überwacht. Zur Aktivierung privater Infrastrukturfinanzierung schlägt die Kommission einen öffentlichen Fonds des Bundes und der Länder vor.














































Vorheriger ArtikelWintershall investiert in Nordsee-Produktion
Nächster ArtikelSchoeller-Bleckmann mit neuem Finanzvorstand
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.