„Zollmoratorium ist ein wichtiges Signal“

Das Moratorium im Boeing-Airbus-Zollstreit sei ein wichtiges Signal für die transatlantischen Handelsbeziehungen so der VDMA in einem aktuellen Kommentar. Nun müsse es um eine endgültige Abschaffung der Zölle gehen, heißt es weiter. Zur Aussetzung der Zölle im Streit um Airbus und Boeing sagt Ulrich Ackermann, Abteilungsleiter Außenwirtschaft im VDMA:

„Das zwischen der EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen und dem US- Präsident Biden vereinbarte Moratorium im Boeing-Airbus-Zollstreit ist ein wichtiges Signal für den Neustart der transatlantischen Handelsbeziehungen. Die nächsten vier Monate sollten dazu genutzt werden, eine endgültige Abschaffung der Zölle zu vereinbaren. Denn die im Maschinenbausektor von den US-Strafzöllen betroffenen Spezialbagger, Induktionsöfen und Werkzeuge haben nichts mit den internationalen Luftfahrtsubventionen zu tun.“

Es gäbe aber noch viele weitere Themen, die im transatlantischen Handel angegangen werden müssen, wie etwa die amerikanischen Strafzölle auf Stahl und Aluminium und ein Investitionsgüterabkommen sowie Abkommen zur gegenseitigen Anerkennung von Konformitätsbewertungen, so Ackermann weiter. 
Foto:Pixabay
Vorheriger ArtikelNickelfreies Stahlpulver für medizinische Anwendungen – DEW setzen auf Mangan statt Nickel
Nächster ArtikelIlyich Steel erteilt Endabnahme
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.