AD AGRO jetzt unter dem Dach von WELTEC BIOPOWER

Mit sofortiger Wirkung werden die Aktivitäten der AD AGRO systems GmbH & Co. KG von der WELTEC-Unternehmensgruppe aus Vechta weitergeführt. In einer aktuellen Pressemeldung erklärt Jens Albartus, Geschäftsführer der WELTEC BIOPOWER GmbH, durch die Zusammenlegung zukunftsträchtige Synergien im Bereich der Erweiterung und Optimierung bestehender Biogasanlagen zu schaffen. 

„Für AD AGRO stand die Entscheidung an, die Nachfolge strategisch zu regeln. Knowhow und Erfahrungen aus knapp 200 Biogasprojekten sollten auch zukünftig erfolgreich genutzt werden können”, so Uwe Heider, geschäftsführender Gesellschafter von AD AGRO. Das Engagement von AD AGRO füge sich genau in das Angebotsspektrum der WELTEC BIOPOWER ein.  

Beide Unternehmen seien spezialisiert auf individuell zugeschnittene Anlagen, so dass die Geschäftsbündelung den Ausbau der Marktposition und des Wachstums von WELTEC BIOPOWER forciere. Es wird erwartet, dass WELTEC BIOPOWER sein Biogas-Portfolio für den deutschen Markt im Bereich der Anlagenerweiterung und Umstellung auf die Produktion von Biomethan durch diese Zusammenlegung ausdehnen wird. Dazu sagt Jens Albertus: „In den kommenden Jahren wird sich die Biogaslandschaft in Deutschland verändern und eine noch wichtigere Position bei der CO2 -Reduktion einnehmen. Wir sind gut aufgestellt diesen Prozess maßgeblich mitzugestalten.“ 

AD AGRO wurde im Mai 2006 als „BD Agro Renewables GmbH & Co. KG“ von der Big Dutchman Unternehmensgruppe gegründet. Zum 1. Oktober 2012 wurde das Unternehmen im Rahmen eines Management-Buy-out durch den Geschäftsführer Uwe Heider übernommen und unter der Firmierung „AD AGRO systems GmbH & Co. KG“ weitergeführt. Uwe Heider werde zukünftig vertriebliche Aktivitäten für WELTEC BIOPOWER wahrnehmen. 

Vorheriger ArtikelStrategische Partnerschaft von Bilfinger und Hydrogenious bei Wasserstoffprojekten
Nächster ArtikelH2-Mare – Wasserstoffproduktion direkt auf hoher See
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.