Airbus versorgt die EU mit Satellitenkommunikation

Airbus hat nach eigenen Angaben den neuen Rahmenvertrag für Satellitenkommunikation für militärische und zivile Missionen der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten gewonnen. Dieser vierjährige Rahmenvertrag wurde von der Europäischen Verteidigungsagentur (EDA) vergeben und hat einen geschätzten Wert von mehreren zehn Millionen Euro.
“Mit diesem Satellitenkommunikationsprogramm trägt Airbus zum Aufbau gemeinsamer Fähigkeiten für die europäische Verteidigung und zu seinen Missionen zur Wahrung der zivilen und militärischen Friedenssicherung bei”, sagte Dirk Hoke, Vorstandsvorsitzender von Airbus Defence and Space.
Der Vertrag mit dem Namen „EU SatCom Market“ ermöglicht es den EU-Mitgliedstaaten, ihre Anforderungen an die Satellitenkommunikation zu zentralisieren und einen koordinierten, wirtschaftlicheren und effektiveren Zugang zu diesen Diensten zu erhalten. Rund 32 beitragende Mitglieder, darunter 20 europäische Verteidigungsministerien, können jetzt über die EDA, die die Mitglieder des Projekts „EU SatCom Market“ seit 2012 mit Satellitenkommunikationsfunktionen versorgt, schnell und effizient Zugang zu Satellitenlösungen und -diensten erhalten.
Diese Satellitenkommunikationslösungen können weltweit eingesetzt werden. Sie spielen eine wesentliche Rolle bei zivilen und militärischen Friedens- und Sicherheitsmissionen in Europa sowie bei Missionen zur technischen und wirtschaftlichen Entwicklung und Zusammenarbeit. Dies ist bereits bei mehreren zivilen und militärischen Missionen und Operationen der EU der Fall, bei denen EU-SatCom-Marktdienste seit mehreren Jahren erfolgreich implementiert wurden. Auch die Streitkräfte der EU-Mitgliedstaaten nutzen diese Lösungen.
Der Vertrag „EU SatCom Market“ umfasst die Bereitstellung von Satellitenkommunikation (in den Frequenzbändern C, Ku, Ka und L), den Verkauf und die Vermietung von Terminals sowie die Bereitstellung von „schlüsselfertigen Lösungen“, insbesondere in Operationssälen außerhalb die EU. Für diesen Vertrag hat sich Airbus mit Marlink zusammengetan, das einige dieser Terminals und spezifische L- und Ku-Band-Dienste liefern wird.

Foto: Airbus

Vorheriger ArtikelAcerinox spendet mehr als 130.000 Euro
Nächster ArtikelAirbus erhält ESA-Auftrag
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.