ANDRITZ will Schuler übernehmen

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ mit Sitz in Graz, Österreich, steigt mit einem Anteil von 38,5 Prozent in die Göppinger Schuler AG ein. Weiterhin hat ANDRITZ angekündigt, den verbleibenden Aktionären der Schuler AG ein Angebot zur Übernahme der restlichen Aktien zu machen. Das Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über 1 Milliarde Euro und mehr als 5.000 Mitarbeitern bietet komplette Pressenlinien und Automationssysteme für die Automobilindustrie und andere metallverarbeitende Industrien an. Sie soll in den ANDRITZ-Geschäftsbereich METALS eingegliedert werden, der kompletten Linien für die Herstellung und Weiterverarbeitung von Kaltband aus Edelstahl, Kohlenstoffstahl und Nicht-Eisen-Metallen bietet.

Vorheriger ArtikelJapanische Edelstahlhersteller starten in China
Nächster ArtikelArcelorMittal sieht Zukunft für Stahl
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.