Antidumping-Untersuchung gegen Serbien beendet

Die EU-Kommission hat Serbien aus einer Liste von Ländern gestrichen, gegen die sie aktuell im Rahmen einer Antidumping-Untersuchung in Sachen Einfuhren von Warmbreitband (HRC) ermittelt. Das berichtete das Internetportal Stahl-online.de der Wirtschaftsvereinigung Stahl. Die HRC-Importe Serbiens bewegen sich demnach im vernachlässigbaren Bereich, so die Kommission. Die Einfuhren aus dem Balkanstaat hätten sich zuletzt rückläufig entwickelt, heißt es. Die Untersuchungen gegen Russland, die Ukraine, den Iran und Brasilien würden dagegen fortgesetzt.

Vorheriger ArtikelRWI: Deutsche Stahlindustrie im Aufwind
Nächster ArtikelStudie: Klimaneutralität für chemische Industrie
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.