Bau von Süddeutschlands größter Anlage für grünen Wasserstoff rückt näher

Am Hochrhein hat die EnBW-Tochtergesellschaft Energiedienst den Auftrag für die Wasserstoff-Elektrolyseanlage im Projekt „Reallabor H₂-Wyhlen“ vergeben. Der Auftrag mit einem Volumen im zweistelligen Millionenbereich ging laut aktueller Pressemeldung an ein Konsortium unter der Führung von APEX. Er beinhalte Planung, Herstellung, Lieferung und Montage einer 5-MW-PtG-Anlage am Standort Grenzach-Wyhlen. Als Elektrolysetechnologie sei eine PEM (Proton-Exchange-Membrane) ausgewählt. Der Elektrolyseur soll laut EnBW von Plug Power geliefert werden.

Aktuell betreibt Energiedienst dort bereits eine alkalische Power-to-Gas-Anlage mit einer Elektrolyseleistung von einem Megawatt. Sie produziert seit 2019 grünen, also CO₂-freien Wasserstoff. Mit der nun erfolgten Auftragsvergabe werde die Produktionskapazität um weitere fünf Megawatt erweitert. Damit entstünden bis 2025 am Energiedienst-Wasserkraftwerk Wyhlen die größten Produktionskapazitäten für grünen Wasserstoff in Süddeutschland. Sie sollen zur regionalen Versorgung von Industrie und Kunden in der Mobilität dienen.

Vorheriger ArtikelCopper Mark startet Pilotimplementierung der Gütesiegel für Molybdän, Nickel und Zink
Nächster ArtikelNeues Supply-Chain-Tool von Metalshub für S+C
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.