BYK: neue Anlage für lösemittelbasierte Wachsdispersionen

BYK Additives startet mit einer Investition in den Niederlanden in das Jahr 2024. Am 11. Januar habe BYK Netherlands B.V. den Spatenstich für den Bau eines neuen Produktionswerks in Deventer gefeiert. In einer Prozessanlage, die das bestehende Werk ersetze, sollen lösemittelbasierte Wachsdispersionen hergestellt werden. Dies ermögliche den aktuellen und künftigen Kundenbedarf zu decken – natürlich im Einklang mit bestehenden und künftigen regulatorischen Anforderungen. BYK investiere einen zweistelligen Euro-Millionenbetrag in die neue Produktionsanlage.

Lösemittelbasierte Wachsdispersionen kommen laut Presseinformationen weltweit bei der Herstellung von Blechemballagen und Metallbändern zum Einsatz. Ebenso würden sie bei der Produktion von Autolacken und Druckfarben sowie von Holz- und Industrielacken verwendet. Die neue Anlage solle Ende 2026 in Produktion gehen.

„Wir investieren in das Geschäft mit Wachsen auf Lösemittelbasis. Wir möchten die steigende Nachfrage wichtiger BYK Kunden nach diesen Spezialprodukten bedienen können. Mit dieser bedeutenden Investition sind wir bestens aufgestellt, um unserem globalen Kundenstamm weiterhin ein zuverlässiger Partner bei der nachhaltigen Entwicklung zu sein“, so Dr. Jörg Hinnerwisch, BYK Geschäftsbereichsleiter.

„Wir haben alles, was wir in den vergangenen 50 Jahren über die Herstellung von Wachsdispersionen gelernt haben, in dieses Projekt eingebracht. Mit dem neuen Werk sichern wir außerdem unseren Beschäftigten einen zukunftssicheren Arbeitsplatz. Zugleich festigen wir unsere Position als ein zuverlässiger und nachhaltiger Additiv-Anbieter für unsere Kunden und als ein sicherer Nachbar“, so Steef Bouwmeester, Geschäftsführer von BYK Netherlands B.V.

Vorheriger ArtikelVoith rüstet 2-GW-Wasserkraftwerk in Angola aus
Nächster ArtikelHEINZEL GROUP übernimmt Papierfabrik Steyrermühl von UPM
Sonja ist Redakteurin bei der Edelstahl Aktuell. Nach ihrem Studium der Psychologie an der HHU in Düsseldorf und selbstständiger Arbeit als Content Creator nutzt sie nun diese Erfahrungen, um zum Erfolg der Zeitung beizutragen und ihr Fachwissen in der Edelstahlbranche zu vertiefen.