China: Rekord bei Handelsstrafen

China habe im Jahr 2016 so viele Handelsstrafen erhalten wie noch nie zuvor, berichtet das Online-Portal „stahl-online.de“ unter Berufung auf einen Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). 119 Rechtsmittel seien in diesem Zeitraum gegen die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft eingelegt worden, so das Handelsministerium in Peking. Dies hätte Belastungen von umgerechnet rund 14 Milliarden Euro verursacht (+76 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Allein bei 49 Rechtsstreitigkeiten hätten sich insgesamt 21 Staaten vor allem gegen Chinas Export von billigem Stahl gewehrt. Die Strafen betrugen allein hier umgerechnet 7,5 Milliarden Euro.

Vorheriger ArtikelOutokumpu: Erfolgreiche Restrukturierung
Nächster ArtikelEdelstahlhändler Kube-Stahl insolvent
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.