Deutschland: 800 BP-Arbeitsplätze gefährdet

Als Konsequenz des eingebrochenen Ölpreises will der BP-Konzern, zu dem auch die größte deutsche Tankstellenkette Aral gehört, sparen. Die in Hamburg ansässige BP-Tochter BP Europa plant laut “Welt am Sonntag” den Abbau von bis zu 800 Arbeitsplätzen in Deutschland – damit ist etwa jeder siebte der rund 5000 BP-Jobs hierzulande gefährdet. Ein Sprecher bestätigte, dass das Management derzeit mit dem Betriebsrat über die Streichung von “mehreren Hundert Arbeitsplätzen” verhandelt, wollte jedoch keine konkrete Zahl nennen. Ob betriebsbedingte Kündigungen geplant sind, ließ er ebenfalls offen. Der Konzern leide wie alle Mineralölfirmen derzeit “unter einem schwierigen Marktumfeld mit starkem Wettbewerb und hohen Überkapazitäten”.

Vorheriger ArtikelVallourec beliefert Polen und Griechenland
Nächster ArtikelEuropa: GE streicht tausende Stellen
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.