Edelstahl im Innenhafen

Die neue Edelstahlsparte von Deutschlands größtem Stahlproduzenten ThyssenKrupp, Inoxum, wird ihren Sitz laut RP online demnächst im Duisburger Innenhafen haben. Bisheriger Sitz war Krefeld, in dem sich auch ein Stahlwerk befindet. Dieses wird trotz des Umzugs erhalten bleiben. Das Personal wird im Januar die neuen Räumlichkeiten beziehen.

Vorheriger ArtikelIlafa heißt nun Alacero
Nächster ArtikelVoestalpine steigert Umsätze
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.