Energiewende hat Auswirkungen auf Stahlindustrie

Dr. Karlheinz Blessing, Vorstandsvorsitzender der Dillinger Hütte, glaubt, dass die energie- und klimapolitischen Vorgaben der EU dazu führen könnten, dass sich die Flüssigphase der Stahlherstellung mittelfristig aus Europa verabschieden könnte, berichtet das „Handelsblatt“. Peter van Hüllen, Vorsitzender der Geschäftsführung der Georgsmarienhütte Gruppe, halte Investitionen im dreistelligen Millionenbereich weiterhin zurück. Das Unternehmen fürchte eine Beeinträchtigung der Wettbewerbsfähigkeit.

Vorheriger ArtikelStahlfundamente für Offshore-Windkraft
Nächster ArtikelWeltrohstahlproduktion gestiegen
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.