Erstes Importterminal für grünen Ammoniak kommt nach Hamburg

Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck und der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Peter Tschentscher haben am 17. November 2022 zusammen mit dem CEO und Präsidenten von Air Products Seifi Ghasemi sowie dem CEO der Mabanaft GmbH & Co. KG Jonathan Perkins die Standortentscheidung für den Bau eines Terminals zum Import von grünem Ammoniak nach Deutschland im Hafen von Hamburg verkündet.

Damit wird laut einer Pressemeldung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz ein wichtiger Beitrag für den Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft in Deutschland geleistet und die Versorgung Deutschlands mit grünen Energieträgern entschieden vorangetrieben. Dies stärke den Klimaschutz und den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Das nun geplante Terminal soll am bestehenden Tanklager von Mabanaft im Hamburger Hafen angesiedelt werden. E soll ab 2026 in Betrieb gehen und für den Import von grünem Ammoniak aus Saudi-Arabien zur Verfügung stehen, welcher durch Air Products vor Ort produziert wird. Das grüne Ammoniak soll nach Anlandung am Hamburger Hafen größtenteils in reinen Wasserstoff umgewandelt und von Air Products an die Endabnehmer verteilt werden. Das Terminal werde von Oiltanking Deutschland GmbH betrieben.

Es ist das erste Importterminal für grünen Wasserstoff und seine Derivate in Deutschland.

Vorheriger ArtikelBUTTING liefert Großrohre für chemische Industrie
Nächster ArtikelNeue Koalition von Stahlherstellern drängt auf Klimastandard
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.