Expertentreffen auf der Handelsblatt Jahrestagung

Die deutsche Umweltpolitik und ihre Auswirkungen auf die Stahlindustrie, der asiatische Stahlmarkt und die Rohstoffpreise – das waren die Schwerpunkte der 16. Handelsblatt Jahrestagung Stahlmarkt 2012, zu der sich jetzt wieder mehr als 200 internationale Besucher aus der Branche in Düsseldorf trafen. „Wir befinden uns in einem schwierigen Umfeld, in das die Finanzkrise hineingeschwappt ist“, sagte Moderator Dr. Claus J. Raidl, Präsident der Österreichischen Nationalbank, auf der Tagung. Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl, erklärte, die „Stahlkonjunktur ist volatiler geworden und schwerer zu prognostizieren.“ Er betonte wie schon zu anderen Gelegenheiten, dass die Klimapolitik der Bundesregierung aufgrund hoher Kosten eine Bedrohung für die deutsche Stahlindustrie darstelle.

Vorheriger ArtikelDeckel für den Energieverbrauch bremst Wachstum
Nächster ArtikelNeues Draht- und Stabwalzwerk in Saudi-Arabien
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.