Exxon und Sabic: Milliardenprojekt

Die Ölkonzerne Exxon Mobil und Sabic haben einen Ort an der texanischen Küste ausgewählt, um dort einen gemeinsam betriebenen Petrochemie-Komplex zu errichten. Wie die Fachzeitschrift „Chemie Technik“ berichtet, soll die Investition einen Wert von mehreren Milliarden US-Dollar haben. Teil des Komplexes soll demnach ein Ethan-Dampfcracker mit einer Kapazität von 1,8 Millionen Tonnen pro Jahr sein. Die World-scale-Anlage wird eine Monoethylenglykol-Linie und zwei Polyethylen-Linien versorgen. Die Konzerne betonten, dass das Projekt tausende Arbeitsplätze während der Konstruktionsphase sowie 600 feste und 3.500 assoziierte Stellen im fertigen Betrieb schaffen werde, heißt es weiter. Der geplante Neubau ist eines von elf Projekten, die zur „Growing the Gulf“-Initiative von Exxon Mobil gehören. Diese Initiative mit einem geplanten Investitionsvolumen von 20 Milliarden US-Dollar soll über zehn Jahre die Infrastruktur der Ölindustrie am Golf von Mexico stärken, heißt es. Nach der Auswahl des Bauplatzes benötigen Exxon Mobil und Sabic nun Genehmigungen für Abwasser und Abluft von der Texanischen Umweltbehörde. Beide Partner wollen ihre endgültige Entscheidung über die Investition erst treffen, wenn diese Genehmigungen erteilt seien, so Chemie Technik.

Vorheriger ArtikelDeutsche Stahlindustrie: Wachsende Unsicherheiten
Nächster ArtikelManz: Wechsel in den Aufsichtsrat
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.