Fortbildung für Edelstahler

In Kooperation mit verschiedenen Organisationen bietet die Ruhr-Universität Bochum in den kommenden Monaten deutschlandweit einige Seminare zum Thema Edelstähle und Metalle an. Federführend ist das Lehrgebiet Werkstoffprüfung unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Michael Pohl. Am 9. Februar werden im Werkstoffkolloquium “Wasserstoff in Metallen” aktuelle industrielle Probleme der “verzögerten Rissbildung” behandelt (www.wp.rub.de/wsk2011). Das DGM-Fortbildungsseminar “Systematische Beurteilung technischer Schadensfälle” findet vom 6. bis 11. März  auf dem Wolfsberg in Ermatingen (CH) statt (www.dgm.de/fortbildung/?tgnr=1049). Antworten zu “Gefüge & Bruch” erhalten Teilnehmer der gleichnamigen Tagung vom 30. März bis 1. April  in Bochum (www.wp.rub.de/gub2011). Das Technikforum “Nichtrostende Stähle: Systematik der Werkstoffe und Schadensprävention” führt die Hochschule am 11. und 12. April  für das VDI Wissensforum durch (www.vdi-wissensforum.de). Schließlich findet das Hochschulpraktikum  “Schadensanalyse an metallischen Bauteilen” mit ausführlichem Labor- und Übungsteil vom 26. bis 28. Oktober an der RUB statt(www.wp.rub.de/hochschulpraktikum_schadensanalyse/index.html).

Vorheriger ArtikelWerkzeugmaschinenbestellungen verdoppelt
Nächster ArtikelArcelorMittal plant Neustart des Hochofens
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.