Frisa investiert in neues Stahlwerksystem

Frisa Forjados erweitert seine Kapazitäten: Das Unternehmen Primetals Technologies erhielt eigenen Angaben zufolge einen Auftrag vom globalen Hersteller von Schmiedestücken im Wert von mehreren Millionen Euro für die Lieferung einer 230/34,5-kV-Unterstation mit SVC-Anlage für ein neues Elektrostahlwerk im mexikanischen Villa de Garcia. Mithilfe des Elektrostahlwerks kann Frisa vor Ort eigene Rohstoffe verarbeiten, um hochwertige Ringe aus Spezialstählen herzustellen. Die integrierte technische Lösung setzt sich aus einer 230-kV-Unterstation mit Dead-Tank-Leistungsschaltern, Schalt-und Relaistafeln, Messeinrichtungen, Spannungsüberwachungssystem, 34,5-kV-Mittelspannungsschaltanlage sowie SVC-Anlage zusammen. Die Inbetriebnahme soll Ende des ersten Quartals 2016 erfolgen. Im Projektumfang sind auch die Inbetriebnahme vor Ort, die Wartung sowie die Schulung des Betreiberpersonals für das neue System vorgesehen.

Vorheriger ArtikelVolkswagen kürzt Investitionen
Nächster ArtikelTubacex verarbeitet Outokumpu-Produkte
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.