Heraeus steigt bei Smart Steel Technologies ein

Der Anbieter von Sensoren für Metallschmelzen, Heraeus Electro-Nite, baut seine Expertise in den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI) und KI-basierter Prozessoptimierung aus. Laut aktueller Pressemeldung, werde das Unternehmen über die Heraeus Gruppe bei dem Berliner Start-up Smart Steel Technologies einsteigen und damit zum größten Anteilseigner aufrücken.

„Künstliche Intelligenz und Optimierung von Produktionsprozessen werden auch in der Stahlbranche immer wichtiger. KI-Lösungen steigern die Effizienz, Nachhaltigkeit und den Qualitätsstandard entlang der gesamten Prozesskette. Mit Smart Steel Technologies haben wir einen kompetenten Partner an unserer Seite, mit dessen Software wir die Produktionsprozesse in Stahlwerken weiter verbessern werden“, so Jan Rinnert, CEO der Heraeus Holding und Vorsitzender der Geschäftsführung.

Smart Steel Technologies liefert KI-basierte Softwarepakete an die Stahlindustrie. Über alle Produktionsschritte hinweg berechnen diese in Echtzeit Vorgaben zur Optimierung des Energieeinsatzes und der Qualität. Beispiele sind eine noch präzisere Komposition der Stahlchemie und die optimale Prozessführung in Stahlwerken, im Stranggiessprozess und in Walzwerken.

Vorheriger ArtikelHarvard University Science and Engineering Complex
Nächster ArtikelAir India entscheidet über Kauf von 250 Airbus-Flugzeugen
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.