IPCEI Wasserstoff: Sunfire erhält Zuwendungsbescheid

Als einziger deutscher Produzent von großskaligen Elektrolyseuren wird Sunfire im Rahmen der „Important Projects of Common European Interest“ (IPCEI) bei der Skalierung seiner Technologien unterstützt. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig überreichten Ende August 2023 den Zuwendungsbescheid in Höhe von 169 Millionen Euro persönlich.

Sunfire setzt die Fördergelder laut Pressemeldung ein, um die erste industrielle Serienfertigung seiner Elektrolyse-Technologien aufzubauen. „Dank der Zuwendung können wir dabei schneller und deutlich umfangreicher vorgehen als es uns mit eigenen Mitteln möglich wäre“, so Sunfire-CEO Nils Aldag und ergänzt: „IPCEI ist unser Katalysator auf dem Weg in die Gigawatt-Fertigung – und deshalb ist heute ein großer Tag für uns.“

Jahrhundertchance für den Wirtschaftsstandort Deutschland

Elektrolyseure werden in der Industrie zur Erzeugung von grünem Wasserstoff benötigt. In den Aufbau der industriellen Serienfertigung seiner Technologien und deren Validierung investiert Sunfire laut eigener Aussage in Sachsen und Nordrhein-Westfalen deshalb circa 400 Millionen Euro. Über die EU-Initiative IPCEI werde der Elektrolyse-Anbieter insgesamt 169 Millionen Euro erhalten (162 Millionen Euro für den Aufbau der Serienfertigung in Sachsen; 7 Millionen Euro für den Aufbau in Nordrhein-Westfalen).

IPCEI-Projekte sind Vorhaben von überragendem europäischem Interesse, die mittels staatlicher Förderung einen wichtigen Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft leisten. 70 Prozent der Fördersumme übernimmt der Bund, 30 Prozent kommt aus den jeweiligen Bundesländern.

Serienfertigung wird im Rekordtempo ausgebaut

Im Sommer 2022 hatte das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) Sunfire den vorzeitigen Maßnahmenbeginn gewährt. Um keine Zeit zu verlieren, tätigte das Dresdener Unternehmen daraufhin laut Unternehmensinformation auf eigenes Risiko Investitionen – vornehmlich im Bereich der Druck-Alkali Technologie, die bereits heute bei Kunden wie RWE und Uniper installiert werde.

Während Sunfire den Start in die Serienfertigung dieser Technologie bereits im März 2023 feierte, werde im nächsten Schritt die industrielle Fertigung der innovativen Hochtemperatur-Elektrolyseure (SOEC) an Fahrt aufnehmen, die besonders hohe Wirkungsgrade erzielen.

Wichtiges Signal für den gesamten Markt

Als die Europäische Kommission Ende 2020 ankündigte, den Hochlauf des Marktes für grünen Wasserstoff über IPCEI massiv zu beschleunigen, war dies ein Paukenschlag. Europa bekannte sich zu grünem Wasserstoff als einem Schlüsselelement der Energiewende. Dass nun die ersten Zuwendungsbescheide ausgestellt werden, sei für die gesamte Branche ein wichtiges Signal.

Vorheriger Artikelacatech und DECHEMA legen Wasserstoff-Kompass vor
Nächster ArtikelCCS: Vallourec liefert für Wintershall Dea Projekte in Norwegen
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.