Kein Einbruch in der Stahlindustrie

Im Gegensatz zum Krisenjahr 2008/09 erwarten die Stahlproduzenten in Deutschland keinen Einbruch der Geschäfte, so der Nachrichtendienst dpa. Hans-Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl, geht davon aus, dass ein ähnlich hohes Niveau wie im vergangenen Jahr erreicht werden kann. In Deutschland seien die Rohstahlkapazitäten zu 90 Prozent ausgelastet gewesen, während der Wert weltweit nur bei 80 Prozent gelegen habe. 

Vorheriger ArtikelVorbereitungen zur METAV laufen auf Hochtouren
Nächster ArtikelRohstoffpreise haben sich erhöht
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.