Konjunktur: Perspektiven sind „eingetrübt“

Einem Bericht der SZ zufolge erwarten die Stahlkonzerne keine so starke Rezession wie in den Jahren 2008 und 2009. Die konjunkturellen Perspektiven seien allerdings „eingetrübt“. Die Bestellungen in der Stahlbranche seien zurückgegangen und dass es zu einer schnellen Erholung komme, sei „vor dem Hintergrund der gegenwärtig unsicheren Gesamtsituation nicht gesichert“, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl.

Vorheriger ArtikelInvestoren zeigen Inresse an Inoxum
Nächster ArtikelWarnstreiks der IG Metall
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.