Marcegaglia: Wachstum durch neue Konzernstruktur

Marcegaglia rüstet sich für die Zukunft: Der in der Stahlumwandlung tätige italienische Industriekonzern mit einem Output von fünf Millionen Tonnen jährlich hat vor Kurzem einen innerbetrieblichen Prozess zur Neuordnung der eigenen Stahlaktivitäten abgeschlossen. Unternehmensangaben zufolge wurden die Nicht-Kernbeteiligungen (Tourismus, Bauteile für Haushaltsgeräte, Building) deutlicher von der Stahlumwandlung als der eigentlichen Kernkompetenz getrennt, die gestärkt werden soll. Damit soll die Positionierung gefestigt und zukünftiges Wachstum gefördert werden. Die Neuorientierung hat zu einer Neugruppierung von Marcegaglias drei Geschäftszweigen (Karbonstahl, Spezialstahl und Bleche) geführt, die in Einzelunternehmen unter dem Dach der Holdinggesellschaft Marcegaglia Steel überführt worden sind.

Vorheriger Artikel„Kohärente Industrie- und Klimapolitik notwendig“
Nächster ArtikelErstes API 5CRA-Zertifikat für SXP
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.