Maschinenbauer beweisen ihre Spitzenposition

Zwei Kernthemen des Maschinenbaus – Industrie 4.0 und TTIP – haben die Hannover Messe 2016 geprägt – entsprechend positiv fällt das Fazit des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau aus. „Der amerikanische Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben sich eindeutig für den Freihandel und das Abkommen zwischen Europa und den USA ausgesprochen, das macht uns Mut für die nun anstehenden Verhandlungsrunden“, sagte Thilo Brodtmann,  Hauptgeschäftsführer des VDMA, zum Abschluss der Hannover Messe 2016. „Und die Maschinenbauer aus Deutschland haben auf dieser Messe gezeigt, dass sie im Rennen um die Einführung von Industrie 4.0 mit den Amerikanern nicht nur auf Augenhöhe sind, sondern zum Teil deutlich vorn liegen. Eine Fülle von Praxisbeispielen belegt, dass die neuen Produktionsmethoden und Geschäftsmodelle immer stärker umgesetzt werden. Dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren noch verstärken“, resümierte Brodtmann.

Vorheriger ArtikelBundestag gibt Stahlindustrie Rückendeckung
Nächster ArtikelFührungswechsel bei Merck und Bayer
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.