Neue Richtlinie für Härteprüfungen veröffentlicht

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat eine neue Richtlinie zur „Härteprüfung an metallischen Werkstoffen“ herausgegeben. Härteprüfungen sind in der industriellen Anwendung weit verbreitete Prüfverfahren zur Beurteilung der Produktqualität. Geprüft wird die technische Härte eines Werkstoffs, die als sein Widerstand gegen das Eindringen eines härteren Körpers definiert ist. Die Härte kann also nicht direkt gemessen werden. Sie wird aus anderen Messgrößen abgeleitet. In den letzten Jahren haben sich vielfältige Verfahren zur Prüfung der Härte eines Werkstoffs etabliert, die auch größtenteils in Normen festgelegt sind. Die neue Richtlinie VDI/VDE 2616 Blatt 1 gibt einen Überblick über genormte und nicht genormte Verfahren der Härteprüfung für metallische Werkstoffe.
Vorheriger ArtikelARKU investiert in neue Montagehalle
Nächster ArtikelRWE baut Windportfolio in Polen aus
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.