Neue Spitze bei Evonik im Rheinland

 

Zum 1. Dezember 2017 hat Dr. Arndt Selbach die Leitung der beiden Evonik-Standorte in Lülsdorf und Wesseling übernommen. Wie Evonik mitteilte, folgt der promovierte Chemieingenieur damit auf Dr. Gerd Wolter, der nach sieben Jahren an der Spitze der rheinischen Werke in den Vorruhestand geht. In den letzten Wochen hat bereits eine intensive Einarbeitung stattgefunden. „Mein Nachfolger ist über laufende Themen und Projekte informiert sowie am Standort und im Konzern bestens vernetzt. Ideale Voraussetzungen für seine neue Aufgabe“, so Wolter.

Der 47-Jährige Selbach freut sich auf die anstehenden Herausforderungen: „Ich darf viele spannende Themen übernehmen. Die Entwicklung des Standorts Lülsdorf und die Verzahnung von Produktion und Logistik im Rahmen der Digitalisierung sind hier nur einige Schwerpunkte, die mich in den kommenden Jahren begleiten werden.“
Als Gesicht des Standorts vertrete Selbach nicht nur die Interessen der Standorte nach innen und außen, heißt es. Er verantwortet auch die Bereiche Arbeits- und Werksicherheit sowie Kommunikation und Behördenmanagement.

Nach dem Studium des Chemieingenieurwesens an der Universität Erlangen-Nürnberg und der anschließenden Promotion in London begann Selbach seine berufliche Laufbahn im Jahr 2000 im Engineering der damaligen Degussa AG am Standort Marl. Nach Stationen in Worms und China führte ihn sein Weg bereits im Jahr 2010 nach Wesseling, wo er als Betriebsleiter den Monomer-Anlagenverbund verantwortete.

Vorheriger ArtikelSchwer Fittings: Segment Rohrschellen überarbeitet
Nächster ArtikelSchaeffler übernimmt Compact Dynamics komplett
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.