Ostdeutscher Maschinenbau weiter im Aufwind

Der ostdeutsche Maschinen- und Anlagenbau hat im zweiten Quartal 2017 seinen Aufwärtstrend fortgesetzt. Das teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) nun mit. Ein Großteil der Unternehmen erwarte zudem auch weiterhin gute Geschäfte. Das habe eine Umfrage des VDMA-Landesverbandes Ost unter seinen 350 Mitgliedern in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ergeben, so der VDMA. 88 von 100 Unternehmen schätzten ihre aktuelle Geschäftslage laut VDMA als sehr gut oder gut ein. Drei Monate zuvor hätten das 78 Betriebe gesagt. “Die Kurve zeigt seit Ende 2016 stetig nach oben. Es scheint, als werde nun endlich der lang ersehnte wirtschaftliche Aufschwung eingeleitet”, sagte Reinhard Pätz, Geschäftsführer des VDMA Ost. Ein Zeichen dafür sei, dass die Maschinenbauer selbst wieder mehr in Maschinen, Forschung und Entwicklung investierten. So hätten 95 Prozent der Firmen zwischen Januar und Juni ihre Pläne wie vorgesehen umgesetzt oder ihre Ausgaben sogar erhöht.

Vorheriger Artikelvoestalpine: 100 Mio. € für Donawitz
Nächster ArtikelRWI: Deutsche Stahlindustrie im Aufwind
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.