Outokumpu kauft 96 Hektar Grundstück in Tornio

Am 20. März 2024 unterzeichneten die Stadt Tornio und Outokumpu eine Vorvereinbarung über den Erwerb von 96 Hektar Land im Koivuluoto-Gebiet in der Nähe des Outokumpu-Werks in Tornio durch Outokumpu. Der Plan sieht laut Pressemitteilung vor, dass Der Edelstahlhersteller und seine Partner das Gelände für industrielle Zwecke nutzen, was Outokumpu die Schaffung eines lebendigen Ökosystems für die Kreislaufwirtschaft ermöglicht. Dies könnte zum Beispiel die Produktion von Wasserstoff, Chemikalien, synthetischen Brennstoffen und Strom bedeuten, die für verschiedene Branchen benötigt werden. Für die Stromerzeugung prüfe das Unternehmen derzeit einen Plan zum Bau eines kleinen modularen Kernreaktors (SMR) im Gebiet Koivuluoto.

„Outokumpu ist für die Stadt Tornio und für die regionale Wirtschaft sehr wichtig. Es ist großartig, dass wir mit diesem Vorverkauf von Land die Ambitionen von Outokumpu unterstützen können, nachhaltigeren Edelstahl zu produzieren. Der Vorverkauf des Geländes setzt die Strategie von Tornio um, mit der wir unseren Platz als Stadt, die die Nutzung erneuerbarer Energiequellen fördert, und als Standort für Investitionen in die Zukunftsindustrie und Kreislaufwirtschaft einnehmen wollen. Unsere Flächennutzungsplanung umfasst mehrere neue Gebiete für die industrielle Nutzung, wie das Koivuluoto-Gebiet“, so Jukka Kujala, Bürgermeister von Tornio.

Das Unternehmen habe sich ehrgeizige Klimaziele gesetzt und suche ständig nach Möglichkeiten zur weiteren Verbesserung seines Betriebs. Dieser Ansatz spiegle sowohl die Bedeutung der Nachhaltigkeit als auch die Möglichkeiten wider, die sie bietet.

„Outokumpu investiert stark in seine Nachhaltigkeitsstrategie und hat sich zum Ziel gesetzt, die Kohlendioxidemissionen bis 2030 um 42 Prozent gegenüber dem Basisjahr 2016 zu senken. Der Landerwerb ist einer der Eckpfeiler im Fahrplan von Outokumpu, um die Erreichung dieser Ziele zu ermöglichen. Outokumpu hat bereits Gespräche mit mehreren Partnern aufgenommen, um Win-Win-Lösungen und nachhaltige Ökosysteme in Koivuluoto zu schaffen. Wir unterstützen auch die Dekarbonisierungs-Roadmap von Outokumpu Tornio und schaffen gleichzeitig Geschäftsmöglichkeiten, zum Beispiel in den Bereichen Wasserstoff, Chemikalien und synthetische Kraftstoffe. Wir untersuchen auch Projekte zur Kohlenstoffabscheidung für verschiedene Endanwendungen. Wir heißen alle interessierten Parteien willkommen, sich uns auf diesem Weg anzuschließen“, so Tony Lindström, General Manager von Outokumpu EvoEnergy.

Vorheriger ArtikelSchäfer Lochbleche: Bionik im Fahrzeugbau
Nächster Artikelwire und Tube 2024 in Düsseldorf: Treffpunkt der Schlüsselindustrien Draht, Kabel und Rohre
Sonja ist Redakteurin bei der Edelstahl Aktuell. Nach ihrem Studium der Psychologie an der HHU in Düsseldorf und selbstständiger Arbeit als Content Creator nutzt sie nun diese Erfahrungen, um zum Erfolg der Zeitung beizutragen und ihr Fachwissen in der Edelstahlbranche zu vertiefen.