Park1538 von POSCO

Foto: POSCO

Das südkoreanische Stahlunternehmen POSCO hat in Pohang mit dem Park1538 einen neuen kulturellen Raum geschaffen. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von POSCO sollen hier für die Öffentlichkeit erlebbar sein.

Park1538 befindet sich auf einem Hügel neben dem Hauptsitz von POSCO mit Blick auf das Stahlwerk Pohang. Hier befindet sich die Keimzelle der koranischen Stahlindustrie. Die Bezeichnung Park1538 bezieht sich nicht nur auf die Fläche des Geländes, sondern ebenso auf 1.538°C, den Schmelzpunkt von reinem Stahl.

Park1538 wurde als Themenpark mit einem 1,2 km langen Wanderweg angelegt. Dieser erstreckt sich durch einen Uferpark, entlang dem POSCO History Museum, das einen Einblick in die 53-jährige Geschichte von POSCO geben möchte und dem POSCO Museum, das die Geschichte des Eisens und die Vision von POSCO erzählt. Hier befindet sich auch die „Hall of Honor“, die an POSCO-Mitarbeiter erinnert, die zur Entwicklung des Unternehmens beigetragen haben.

Teil des Wanderwegs ist auch die Sky Bridge, ein 234 Meter langer Sky Walk, der das POSCO-Museum und die POSCO-Ehrenhalle verbindet. Sie ist einem Windkanal nachempfunden, der Luft in den Eisenofen bläst, um ein Feuer zu entfachen.

Beim Bau des Parks 1538, der im Oktober 2019 begonnen und in rund 18 Monaten fertiggestellt wurde, wurden insgesamt 807 Tonnen POSCO-Stahlmaterialien wie PosMAC und Edelstahl verwendet. Seit April 2021 ist Park1538 für die Öffentlichkeit zugänglich.

Edelstahlkunst

Das POSCO Museum ist ein auffälliger Bau, der durch seine eleganten Kurven bestechen möchte. Die aus dem Baustahl von POSCO errichtete Architektur stellt eine Schleife unendlicher Fantasien dar, die das Endliche ins Unendliche und die Fantasie in die Realität verwandelt. Diese Anmutung wird auch von der Edelstahlskulptur „Infinitum“ von Ron Arad aufgegriffen, die die Besucher am Eingang des POSCO-Museums empfängt.

In dem Museum werden weitere Werke bekannter Künstler ausgestellt. So etwa die Skulptur „Non-Object, Pole“ von Anish Kapoor. Auch diese Skulptur ist aus Edelstahl Rostfrei gefertigt. Die glatte Oberfläche in Form einer Sanduhr reflektiert die Besucher und die Umgebung dreidimensional und erweckt die Illusion, dass sich der Raum unendlich ausdehnt.

Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.

Über den Artikel der Woche

Jede Woche beleuchten wir im Artikel der Woche ein spannendes Thema für die Edelstahlbranche. Weitere Artikel finden Sie auch in unserer Zeitschrift Edelstahl Aktuell. Um diese und viele weitere Artikel (fast) monatlich zu lesen, abonnieren Sie unsere Zeitschrift (erhältlich in Print und digital).

Möchten Sie als Autor mitwirken? Bitte kontaktieren Sie Catrin Senger.

Jede Woche teilen wir einen neuen Artikel mit unserer Edelstahl Community. Machen Sie mit und lassen Sie uns Ihren Artikel auf Edelstahl Aktuell online und in gedruckter Form veröffentlichen.

Alle Bilder wurden vor der COVID-19-Pandemie bzw. unter Einhaltung der Abstandsregeln aufgenommen.

Vorheriger ArtikelACHEMA 2022 zeigt umfassendes Produktspektrum
Nächster ArtikelKLAREN: Selbstreinigende Wärmetauscher für Projekt Überseeinsel
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.