Qualitätssicherung: Ugitech erhöht Kapazitäten

Die Automobilindustrie ist ein wichtiger Absatzmarkt des französischen Edelstahlproduzenten Ugitech. Um den steigenden Bedarf an einwandfreiem Edelstahl zu erfüllen, hat das Tochterunternehmen der SCHMOLZ + BICKENBACH Gruppe rund zwei Millionen Euro in eine neue Ultraschallprüfanlage am französischen Standort Ugine investiert, wie Ugitech nun mitteilte. Demnach verfügt der Stahlproduzent mit der neuen Anlagentechnologie über rund 50 Prozent höhere Kapazitäten in der Qualitätssicherung. Das zerstörungsfreie Prüfverfahren ermögliche die Kontrolle und Sicherung der Qualität von Stabstählen nach höchsten technologischen Standards, heißt es. Für Stähle, bei denen Materialeinschlüsse und Oberflächenfehler Funktionsrisiken für den Bauteileinsatz darstellen, sei diese Prüfung unverzichtbar. Zudem werde so effektiv ausgeschlossen, dass es zu Ausschuss durch Materialfehler bei der Weiterverarbeitung des Stabstahls komme. Nach der Bearbeitung des Stabstahls sei die Stärke der Teile bauteilspezifisch stellenweise geringer als 0,5 mm. Ugitech prüft nach eigenen Angaben jährlich rund 35.000 t Stabstähle auf innenliegende und oberflächliche Materialfehler.

Vorheriger ArtikelStahlmanager Dr. Heinz Kriwet verstorben
Nächster ArtikelWELTEC für Außenwirtschaftspreis nominiert
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.