Ruukki: Neuer Sicherheitsstahl

Unter dem Namen „Ramor 450“ hat Ruukki einen neuen Sicherheitsstahl für die Herstellung von gepanzerten Fahrzeugen entwickelt. Das gab das Unternehmen anlässlich der Fachmesse Eurosatory in Paris bekannt. Dieser Stahl kann den Angaben zufolge als Rahmenkonstruktion sowie als separates Schutzschild gegen Minen am Fahrzeugboden verwendet werden und schützt vor Druck- und Stoßwellen sowie Granatsplittern. „Dank seiner guten Kaltumformbarkeit bietet Ramor 450 mehr Optionen für die Gestaltung der Bodenkonstruktion. Weniger Schweißnähte sind erforderlich“, erklärt Jani Kastell, Direktor, Ramor bei Ruukki Metals.
Ramor 450 ist der erste Stahl, für den Ruukki eine Gewährleistung der mechanischen Werte wie der Streckgrenze und Zugfestigkeit, der Bruchdehnung und Kerbschlagfestigkeit abgibt.Zu den Anwendungsgebieten für Ramor 450 zählen Militär- und Zivilfahrzeuge, die einen Schutz gegen die Bedrohung durch Landminen oder sonstige Sprengstoffe erfordern.

Vorheriger ArtikelVoestalpine modernisiert Grobblechwalzwerk
Nächster ArtikelGewichtersparnis beim Kraftstofftank
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.