Saltigo baut Standort Leverkusen aus

Um ausreichend Synthesekapazitäten auf dem neuesten Stand der Technik zur Verfügung zu haben, investiert die Lanxess-Tochter Saltigo rund 60 Millionen Euro in den Um- und Ausbau der Produktionsstätte Leverkusen. Das berichtet die Fachzeitschrift „Chemie Technik“. Kernelemente der aktuellen Um- und Ausbautätigkeit sind demnach zwei neue Mehrzweck-Produktionsstraßen im Zentralen Technikum Organisch (Zeto) am Saltigo-Standort Leverkusen. Sie seien speziell auf die Produktion großvolumiger Feststoffmengen ausgelegt, wie sie unter anderem die agrochemische Industrie benötigt, heißt es. Dazu sollen diese Produktionsstraßen neue Rührwerkskessel mit einem Fassungsvermögen bis 16 Kubikmetern erhalten. Insgesamt verfüge das Zeto dann über 70 Rührwerkskessel. Im Vorfeld des Ausbaus seien dazu eine Reihe kleinerer Apparate demontiert worden, so Chemie Technik.

Vorheriger ArtikelEurozone hält hohe Wachstumsdynamik
Nächster ArtikelThyssenkrupp: Kostensenkungen durch Tata-Fusion
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.