Sanktionen: SCHMOLZ + BICKENBACH nicht betroffen

SCHMOLZ + BICKENBACH hat bekanntgegeben, dass die Gruppe nicht wesentlich betroffen ist von den Sanktionen, welche die US-Regierung gegen seinen Aktionär Viktor F. Vekselberg und dessen Renova Holding erlassen hat. Viktor F. Vekselberg hält über seine Beteiligungsgesellschaften demnach deutlich weniger als 50% des Gesamtkapitals von SCHMOLZ + BICKENBACH. Infolgedessen und aufgrund der Zusammensetzung der Aktionärsbasis versteht sich SCHMOLZ + BICKENBACH nicht als Specially Designated National (SDN) gemäss Executive Order 13662 des US Office of Foreign Assets Control (OFAC). SCHMOLZ + BICKENBACH erwartet nach aktuellem Kenntnisstand keine wesentlichen Auswirkungen der Sanktionen auf sein Geschäft, weder in den Vereinigten Staaten von Amerika noch in anderen Teilen der Welt.

Vorheriger ArtikelHeraeus sichert sich Verwertungsrechte an neuen Metalllegierungen aus Titan und Schwefel
Nächster ArtikelAperam übernimmt VDM Metals
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.