S+C schließt Zukunftsvertrag

Der Lindlarer Edelstahlspezialist Schmidt + Clemens (S+C) hat einen Zukunftsvertrag mit dem Betriebsrat am Standort Lindlar und der Industriegewerkschaft Metall geschlossen. „Wir müssen im internationalen Wettbewerb bestehen und unsere Kostenstruktur entsprechend anpassen“, berichtet der geschäftsführende Gesellschafter, Jan Schmidt-Krayer. „Unser klares Bekenntnis zum Standort Deutschland können wir aber nur halten, wenn die Rahmenbedingungen stimmen.“ Anfang Februar diesen Jahres hatte der Tarifabschluss S+C nach eigenen Angaben hart getroffen, bedeutete dieser doch für die nächsten zwei Jahre eine jährliche Mehrbelastung von über 4 Prozent.
Über mehrere Wochen hinweg wurde der heute unterzeichnete Vertrag zwischen S+C, dem Betriebsrat und der IG Metall verhandelt. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen“, ist sich S+C-Geschäftsführer Dominic Otte sicher. „Bei allen Verhandlungen zwischen den Vertragsparteien standen immer die Mitarbeiter im Vordergrund. Ein fairer und motivierender Umgang miteinander ist uns sehr wichtig“.
Im Vorfeld einer Betriebsversammlung wurde der Abschluss von den Vertragsparteien unterzeichnet und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von S+C vorgestellt. Der nun ausgehandelte Vertrag hat eine Laufzeit bis 2024 und stellt auch eine Zustimmung zur Strategie des Unternehmens dar.

Vorheriger ArtikelDas lernende Stahlwerk
Nächster ArtikelWindpark: Vallourec liefert Strukturrohre
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.