Starke Konjunktur treibt das Chemiegeschäft

Die deutsche Chemie strotzt laut „Chemie Technik“ zum Jahresanfang vor Zuversicht. Aber nicht nur hierzulande, sondern auch weltweit deute alles auf weiteres Wachstum in der Chemiebranche hin.
Dabei bezieht sich die Fachzeitung unter anderem auf die jüngsten Schätzungen des Ifo-Instituts, nach denen der Konjunkturindikator für die Eurozone im November 2017 ein neues Hoch erreicht habe. Im vierten Quartal sei der Indikator auf den höchsten Wert seit Herbst 2000 geklettert, heißt es. Der Aufschwung in der Eurozone werde demnach in den kommenden Monaten weiter anhalten, allerdings etwas von seinem Schwung verlieren.

Vorheriger ArtikelDeutschland: Höchster Zubau an Wasserstofftankstellen
Nächster ArtikelEinzelförderung und Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung (Teil 2)
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.