Studie: Bedenken zum Thema Industrie 4.0

Der amerikanische Netzwerk- und Datenspeicher-Spezialist Brocade und die Deutsche Messe Interactive, Tochterunternehmen des Organisators der weltgrößten Industriemesse HANNOVER MESSE, veröffentlichen die Ergebnisse einer gemeinsamen Studie, die 100 Industrie-Entscheider im Rahmen der Industriemesse im April 2016 befragt hat. Das teilte das Unternehmen Brocade nun mit. Gegenstand der Studie waren die Einschätzungen von Industriemanagern zum Thema Industrie 4.0 und inwieweit relevante Initiativen in ihren Unternehmen bereits eingeleitet oder sogar umgesetzt worden sind. Die überwiegende Mehrheit der Befragten, 79 Prozent, schätzt das Thema Industrie 4.0 als wichtig für ihr Unternehmen ein. 56 Prozent dieser Gruppe planen sogar bereits kurzfristig in den Aufbau der entsprechenden Kompetenzen zu investieren. Viele Unternehmen sehen hier vor allem das Thema Sicherheit als besondere Herausforderung. Erstaunlicherweise definieren aber nur 12 Prozent Industrie 4.0 mit all seinen Herausforderungen und auch Chancen als ein Thema für die Führungsetage ihres Unternehmens.

Vorheriger ArtikelSchuler: Großauftrag über zwei Pressenlinien
Nächster Artikelvoestalpine und VERBUND starten Kooperationsprojekte
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.