Superlegierungen für Triebwerke

Materialwissenschaftler des Düsseldorfer Max-Planck-Instituts (MPIE) erhalten eine Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Gemeinsam mit dem MPIE erhalten diese Förderung die Ruhr-Universität Bochum, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrtechnik und das Forschungszentrum Jülich. Der Sonderforschungsbereich Transregio 103 „Vom Atom zur Turbinenschaufel – wissenschaftliche Grundlagen für eine neue Generation einkristalliner Superlegierungen“ wird über vier Jahre lang mit insgesamt 12,8 Millionen Euro gefördert. Ziel ist es, den Wirkungsgrad von Gasturbinen für die Luftfahrt und Energieversorgung bei gleichzeitig besserer Nachhaltigkeit zu erhöhen. Dies ist nur mit einkristallinen Superlegierungen möglich.

Vorheriger ArtikelEntlassungen bei ArcelorMittal
Nächster ArtikelRohstahlproduktion im November
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.