thyssenkrupp Bilstein zieht nach Bochum

thyssenkrupp bezieht nach Unternehmensangaben mit seinem Geschäft für Stoßdämpfer einen neuen Standort in Bochum. Rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von thyssenkrupp Bilstein ziehen zum März vom Stammsitz des Unternehmens in Ennepetal in ein neues Verwaltungsgebäude an der Herner Straße im Bochumer Norden. Die Ausweitung der Standorte innerhalb Nordrhein-Westfalens wurde durch neue Kundenaufträge aus der Automobilindustrie notwendig. Die räumlichen Möglichkeiten in Ennepetal waren ausgeschöpft. Nach Bochum zieht der Großteil der Verwaltung des sogenannten Erstausrüstergeschäfts. Dieser Bereich verantwortet die Belieferung der internationalen Automobilhersteller mit Stoßdämpfersystemen. So ziehen zum Beispiel die technischen Abteilungen samt Logistik, Qualität, Projektmanagement und Vertrieb nach Bochum um. In Ennepetal verbleibt neben der Produktion auch die komplette Verwaltung des Ersatzteil- und Motorsportgeschäfts des Stoßdämpferherstellers mit rund 270 Mitarbeitern.

Vorheriger ArtikelOutokumpu: Werkstoff-Knowhow im Automobilbau
Nächster ArtikelVDMA: Maschinenbau kann Exporte in schwierigem Umfeld l
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.