Tommeliten A-Feld liefert Erdgas vor dem Zeitplan

Die Lizenznehmer der Tommeliten A Unit, die von ConocoPhillips Skandinavia AS betrieben wird, gaben am 13. Oktober den erfolgreichen Produktionsstart des Feldes Tommeliten A bekannt, das im Großraum Ekofisk in der Nordsee liegt. Das Erdgas aus dem neuen Feld wird fast sechs Monate früher als geplant gefördert und nach Europa geliefert.

„Im Juli 2022 genehmigten die norwegischen und britischen Behörden den Tommeliten A Plan for Development and Operation (PDO), welcher ursprünglich den Produktionsbeginn für die erste Hälfte des Jahres 2024 vorgesehen hat. Die außergewöhnliche Effizienz und Zusammenarbeit bei der Erschließung des Feldes ermöglichten diesen vorzeitigen Produktionsmeilenstein“, so Presseinformationen.

“Der frühere Produktionsbeginn ist das Ergebnis einer guten und effizienten Zusammenarbeit mit unseren Partnern, Auftragnehmern und den Behörden”, so Steinar Våge, Präsident von ConocoPhillips für Europa, den Nahen Osten und Nordafrika. Die Lizenznehmer der Tommeliten A Unit seien: PGNiG Upstream Norway AS, ConocoPhillips Skandinavia AS, TotalEnergies EP Norge AS, Vår Energi ASA, ConocoPhillips (U.K.) Holdings Limited, TotalEnergies E&P UK Limited und ENI UK Limited.

Erschließung und Potential von Tommeliten A

Das Erschließungskonzept für Tommeliten A umfasse ein zwei mal sechs Schlitze umfassendes Unterwasser-Produktionssystem mit einer elektrisch beheizten Flussleitung, die mit dem Ekofisk-Komplex verbunden sei. Während der Erschließung des Feldes seien zwei Pilotbohrungen niedergebracht worden, die eine zusätzliche Produktionsbohrung ermöglichten. Damit erhöhe sich die Gesamtzahl der Produktionsbohrungen auf 11, während eine 12. Bohrung zu einem späteren Zeitpunkt niedergebracht werden könne.

Das gesamte Ressourcenpotenzial des Feldes Tommeliten A werde auf 120-180 Mio. Barrel Öläquivalent geschätzt, das sich hauptsächlich aus Gas (ca. 70%) und Kondensat (ca. 30%) zusammensetze. Es werde laut Presseinformationen erwartet, dass die Produktion auf einen Spitzenwert von 35.000 bis 48.000 Barrel Öläquivalent pro Tag ansteige, wobei das weitere Aufwärtspotenzial von der Verarbeitungskapazität und den im Laufe der Zeit bewerteten Bohrströmen abhänge.

“Da das neue Feld die bestehende Infrastruktur in der Greater Ekofisk Area nutzt, wird die Emissionsintensität von Tommeliten A auf 7,5 kg CO2-Äquivalent pro BOE, Scope 1 & 2 auf einer Netto-Equity- und Brutto-Betriebsbasis geschätzt. Diese Gaserschließung hat somit niedrige Treibhausgasemissionen, eine hohe Wertschöpfung und die Schaffung von Arbeitsplätzen zur Folge und bietet gleichzeitig Energiesicherheit auf unserem Weg zur Netto-Null-Emission”, so Steinar Våge.

Die Gesamtinvestitionen für das Projekt habe sich auf etwa 13 Milliarden NOK belaufen, wodurch während der Projektlaufzeit etwa 5.000 Arbeitsplätze geschaffen wurden. Die meisten der Aufträge seien an norwegische Unternehmen vergeben worden.

Vorheriger ArtikelRolls-Royce Triebwerk für hybrid-elektrisches Fliegen
Nächster ArtikelEnBW: bmp greengas GmbH Übernahme durch VNG vorgesehen
Sonja ist Redakteurin bei der Edelstahl Aktuell. Nach ihrem Studium der Psychologie an der HHU in Düsseldorf und selbstständiger Arbeit als Content Creator nutzt sie nun diese Erfahrungen, um zum Erfolg der Zeitung beizutragen und ihr Fachwissen in der Edelstahlbranche zu vertiefen.