VDMA: Weltmaschinenumsatz wächst

Nach Schätzungen der VDMA-Volkswirte ist der weltweite Maschinenumsatz (ohne Serviceleistungen) 2014 um nominal fünf Prozent auf ein neues Rekordniveau von 2.330 Milliarden Euro gestiegen. Das gab der Verband jetzt bekannt. Der deutsche Maschinenbau (249 Milliarden Euro) liegt wie im Vorjahr auf Platz drei im Weltranking. China (826 Milliarden Euro) ist den Angaben zufolge mit Abstand größter Maschinenanbieter, gefolgt von den USA (324 Milliarden Euro), Deutschland und Japan (222 Milliarden Euro).

„China baute 2014 trotz einer für chinesische Verhältnisse niedrigen Wachstumsrate seine Ausnahmestellung im globalen Maschinenbau weiter aus: Der Umsatz wuchs laut chinesischem Maschinenbauverband um acht Prozent auf 826 Milliarden Euro (2013: 766 Milliarden Euro). Der Anteil des Landes am Weltmaschinenumsatz beträgt nun 35 Prozent. Unternehmen mit Sitz in der VR China – also chinesische Maschinenbauunternehmen und solche, die als Tochterunternehmen ausländischer Konzerne in China produzieren – verkauften mehr Maschinen und Anlagen als die Maschinenbau-Unternehmen aus den USA, Deutschland und Japan zusammen“, heißt es in einer Mitteilung des VDMA.

Vorheriger ArtikelBrisbane: Edelstahl verbindet
Nächster ArtikelPuyang Steel: Hochwertige Güten
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.