Volkswagen und SEAT planen Batterie-Gigafabrik

Der Volkswagen Konzern und SEAT S.A. mobilisieren 10 Milliarden Euro für die Elektrifizierung Spaniens. Dies gaben die beiden Unternehmen anlässlich eines Treffens von Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns, und Pedro Sánchez, Ministerpräsident von Spanien, am Standort Parc Sagunt II, bekannt.

Der Volkswagen Konzern und SEAT S.A. werden im Falle einer PERTE-Zusage gemeinsam mit den Partnern des Future: Fast Forward-Programms insgesamt 10 Milliarden Euro mobilisieren. „Die Investition von 10 Milliarden Euro wird Spanien und Europas zweitgrößten Automobilhersteller elektrifizieren, eine Batterie-Gigafabrik in Sagunto schaffen, die Produktion von Elektrofahrzeugen in den Werken Martorell und Pamplona ermöglichen und ein umfassendes Lieferanten-Ökosystem aufbauen“, so Herbert Diess. Dabei handele es sich um die größte Einzelinvestition in der Industrie-Geschichte Spaniens.

Die Gigafabrik werde über eine jährliche Produktionskapazität von 40 GWh verfügen und mit diesem Gesamtvolumen die Werke in Martorell und Pamplona versorgen. Der Standort werde bis 2030 mehr als 3.000 Menschen beschäftigen und eine Fläche von 200 Hektar umfassen. Der Bau der Gigafactory werde im ersten Quartal 2023 beginnen, der Produktionsstart sei für 2026 geplant.

„Wir werden die Batterie-Gigafactory mit einer Investition von mehr als drei Milliarden Euro bauen. Aber die PERTE-Mittel sind unerlässlich, wenn wir unser Ziel verwirklichen wollen, Spanien zu einem europäischen Hub für Elektrofahrzeuge zu machen”, so Thomas Schmall, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG für das Ressort Techik und Aufsichtsratsvorsitzender von SEAT S.A.

Vereinbarung mit Iberdrola über den Bau einer Photovoltaikanlage

Während des Besuchs von Herbert Diess wurde zudem laut Presseinformation vom Volkswagen Konzern und Iberdrola eine strategische Vereinbarung unterzeichnet, die den Bau einer Photovoltaikanlage in Sagunto zur Versorgung der Gigafactory mit grüner Energie ermöglicht.

Die Solaranlage werde 250 Hektar umfassen und weniger als zehn Kilometer von der Batteriefabrik entfernt sein. In der ersten Phase werde sie 20 Prozent der benötigen Energie der Gigafabrik liefern.

Vorheriger ArtikelAir Liquide liefert erste modulare Wasserstoff-Tankstelle
Nächster Artikelmtu-Stromaggregate für HVO-Kraftstoff freigegeben
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.