Wintershall Dea : Börsengang verschoben

Wintershall Dea, der Zusammenschluss von Wintershall Holding GmbH und DEA Deutsche Erdoel AG, wird erst nach 2021 an die Börse gehen. Dies gaben die Anteilseigner von Wintershall DEA – BASF und LetterOne – in einer Pressemitteilung bekannt. „Strategisch strebt BASF weiterhin uneingeschränkt an, ihre Anteile an Wintershall Dea zu veräußern“, so Dr. Hans-Ulrich Engel, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Finanzvorstand von BASF SE. Jedoch haben die Marktwerte von Öl- und Gasunternehmen aus unterschiedlichen Gründen noch nicht wieder die Höhe erreicht, die Anteilseigner erwarten, um den Börsengang anzustoßen, heißt es weiter.

Foto: Pixabay

Vorheriger ArtikelBiomethan nimmt als Lkw-Treibstoff Fahrt auf
Nächster ArtikelBosch: Generationswechsel an der Führungsspitze
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.