Wolfram Industrie bei Top100

Im Juni ist es wieder so weit: Wissenschaftsjournalist und Mentor des Wettbewerbs Ranga Yogeshwar übergibt die begehrte Trophäe an die TOP 100-Innovatoren 2023. Im Jubiläumsjahr von TOP 100, der 30. Auflage, findet der Deutsche Mittelstands-Summit und damit auch die Preisverleihung in Augsburg statt – und die Gesellschaft für Wolfram Industrie mbH ist nach 2016 und 2018 bereits zum dritten Mal dabei.

„Bei TOP 100 geht es um die Frage, welchen Stellenwert das Innovationsziel im Unternehmen einnimmt“, so Prof. Dr. Nikolaus Franke, wissenschaftlicher Leiter des Wettbewerbs. „Dominieren Routinen und Gewohnheiten oder aber ist das Unternehmen in der Lage, Bestehendes zu hinterfragen, kreativ und neu zu denken und erfolgreich am Markt durchzusetzen?“ Um dies zu beantworten, bewertete ein unabhängiges wissenschaftliches Untersuchungsgremium der Wirtschaftsuniversität Wien die Gesellschaft für Wolfram Industrie anhand von mehr als 100 Kriterien aus fünf Kategorien: Innovationsförderndes Top-Management, Innovationsklima, Innovative Prozesse und Organisation, Außenorientierung/Open Innovation sowie Innovationserfolg.

Gesellschaft für Wolfram Industrie investiert in die Zukunft

„Neben unserem Standardsortiment aus Wolfram- und Molybdän-Produkten haben wir uns darauf spezialisiert, neue Werkstoffkombinationen und individuelle Werkstücke gemeinsam mit unseren Kunden zu entwickeln und bestmöglich auf die jeweilige Anwendung zuzuschneiden“, so Sebastian Freiherr von Cetto, Gesellschafter der Gesellschaft für Wolfram Industrie und Produktionsleiter am Standort Dachau. Zu diesem Zweck investierte das Unternehmen konsequent in die eigene Forschungs- und Entwicklungsarbeit, wobei der Schwerpunkt auf individuell gefertigten Elektroden, Halbzeugen und Konstruktionsteilen für hochspezielle Einsatzgebiete liege.

Vorheriger ArtikelANDRITZ: EcoFluid-Kessel für Abfallverwertung Aschaffenburg
Nächster ArtikelFörderbescheid für Referenzkraftwerk Lausitz
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.