worldstainless: Modulares Bauen mit Edelstahl

„Derzeit werden 80 % des weltweiten BIP in unseren Städten erwirtschaftet, und 57 % der Weltbevölkerung leben heute in diesen Städten. Das entspricht 4,6 Mrd. Menschen bei einer Gesamtbevölkerung von derzeit 8,1 Mrd. Menschen. Es wird erwartet, dass dieser Anteil bis 2050 auf 68 % ansteigt, was bedeutet, dass dann 6,7 Milliarden Menschen in Städten leben werden, bei einer erwarteten Gesamtbevölkerung von 9,8 Milliarden Menschen“, so worldstainless. Dieser urbane Megatrend erfordere ein neues Denken im Bauwesen, um den erwarteten Anstieg der Stadtbevölkerung zu bewältigen, ohne dass durch die Ausdehnung der städtischen Flächen landwirtschaftliche Flächen “aufgefressen” würden. Darüber hinaus nehme die Gesamtbearbeitungszeit für neue traditionelle Gebäude bereits zu, was auf eine Kombination aus Fachkräftemangel, Materialknappheit und Herausforderungen in der Lieferkette zurückzuführen sei. Darüber hinaus sei die Zahl der Todesfälle am Arbeitsplatz in der traditionellen Fertigung im Vergleich zum Fertigungssektor mindestens dreimal so hoch wie in der Industrie.

Die modulare Bauweise biete eine überzeugende Gelegenheit, denn;

  • Der Entwurf und die Herstellung von Gebäuden und Strukturen werde vereinfacht und standardisiert, was dazu beitrage, den derzeitigen und künftigen Fachkräftemangel zu überwinden.
  • Der Zusammenbau und die Installation seien sowohl schnell als auch sicherer, weil es weniger manuelle Aufgaben gäbe und die Bauarbeiter eine viel kleinere Materialliste haben.
  • Die flexible Gebäudenutzung werde zur Norm und umfasse Wohnhäuser, Büros, Bildungseinrichtungen und medizinische Zentren, die alle aus denselben modularen Einheiten lieferbar seien.
  • Der Abbau und die Verlegung der Moduleinheiten seien bei Bedarf ebenfalls schnell möglich.

Der Ansatz biete eine erhebliche Kosten- und Geschwindigkeitsreduzierung im Vergleich zu traditionellen Baumethoden. So könne beispielsweise eine Gesamtbauzeit von 12 Monaten auf nur 12 Wochen oder sogar weniger reduziert werden.

Die modulare Bauweise ermögliche auch ein Umdenken bei der Materialauswahl, so könnten laut Presseinformationen vermehrt widerstandsfähigere Materialien verwendet werden, während gleichzeitig die Lebenszykluskosten und die Lebenszyklusemissionen erheblich gesenkt würden.

Am 14. Dezember 2023 werde der Generalsekretär von worldstainless, Tim Collins, die Gründe und Vorteile der modularen Bauweise erläutern, bei der nichtrostende Stähle zu einem perfekten Baumaterial werden.

Vorheriger ArtikelGulf Biopolymers Industries beauftragt thyssenkrupp Uhde
Nächster ArtikelMasdar und Iberdrola: 15 Mrd. für Offshore-Wind und Wasserstoff
Sonja ist Redakteurin bei der Edelstahl Aktuell. Nach ihrem Studium der Psychologie an der HHU in Düsseldorf und selbstständiger Arbeit als Content Creator nutzt sie nun diese Erfahrungen, um zum Erfolg der Zeitung beizutragen und ihr Fachwissen in der Edelstahlbranche zu vertiefen.