worldsteel korrigiert Konjunkturprognose

Der Welstahlverband worldsteel hat seine Konjunkturprognose für 2012 und 2013 korrigiert. Demnach werde die globale Nachfrage nach Walzstahlerzeugnissen 2012 um 2,1 Prozent auf 1,41 Milliarden Tonnen und 2013 um 3,2 Prozent auf 1,455 Milliarden Tonnen steigen. Im April waren noch Zuwächse von 3,6 Prozent für 2012 und 4,5 Prozent für 2013 erwartet worden. 2011 war der Weltstahlmarkt um 6,2 Prozent gewachsen. Hans Jürgen Kerkhoff, Vorsitzender des Economic Committee von worldsteel und Präsident der Wirtschaftsvereinigung (WV) Stahl, machte insbesondere die Euro-Staatsschuldenkrise sowie die Konjunkturschwäche in China für die reduzierten Wachstumserwartungen verantwortlich. Allerdings erwartet Kerkhoff eine schrittweise Verbesserung der Situation für das Jahr 2013.
Für Deutschland rechnet Kerkhoff mit einem Rückgang um 5 Prozent, der vor allem darauf zurückzuführen sei, dass Händler und Stahlverarbeiter als Folge der unsicheren Aussichten vorsichtig disponieren, um nicht mit überhöhten Lagerbeständen in eine mögliche Rezession zu gehen. Hier sieht Kerkhoff aber auch einen Grund für vorsichtigen Optimismus für 2013. „Sollte es der Politik gelingen, in den kommenden Monaten die Euro-Krise einzudämmen und graduell Vertrauen auf den Märkten wieder herzustellen, dürfte die Marktversorgung mit Walzstahlerzeugnissen im kommenden Jahr leicht zulegen“, so Kerkhoff in einer Pressemitteilung der WV Stahl.
Vorheriger ArtikelVoß eröffnet neue Niederlassung in Rutesheim
Nächster ArtikelSMS Siemag baut Stranggießanlage um
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.