100 Jahre nichtrostender Stahl

Die Patentanmeldung der Firma Fried. Krupp am 18. Oktober 1912 beim Reichspatentamt in Berlin markiert einen technologischen Meilenstein in der Stahlindustrie. Damit sicherte Krupp sich die Rechte für die „Herstellung von Gegenständen, die hohe Widerstandskraft gegen Korrosion erfordern.“
Der entwickelte Werkstoff war der erste kommerziell produzierte nichtrostende Stahl und macht heute gut ein Drittel der weltweiten Edelstahlproduktion aus. Wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl weiter meldet, hat sich die Nachfrage nach Edelstahl rostfrei global seit dem Jahr 1970 von damals drei Millionen Tonnen bis 2010 auf rund 30 Millionen Tonnen verzehnfacht. Für 2011 verzeichnet das International Stainless Steel Forum eine Weltrohstahlproduktion für nichtrostende Stähle von 32,1 Millionen Tonnen – mit einem Plus von 3,3 Prozent wurde damit das Niveau des Vorjahres leicht übertroffen. Größter Produzent bleibt China mit 12,6 Millionen Tonnen, gefolgt von Japan mit 3,2 Millionen Tonnen. In der EU liegt die Produktion bei 7,6 Millionen Tonnen. 1,5 Millionen Tonnen entfallen dabei auf Deutschland, das nach Italien (1,6 Millionen Tonnen) zweitgrößter Produzent in der EU ist.
Vorheriger ArtikelTitan wirtschaftlich rentabel umformen
Nächster ArtikelEuroBlech geht in die nächste Runde
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.