Absichtserklärung von Salzgitter und Tenova zu SALCOS®

Salzgitter AG und Tenova intensivieren ihre enge technische Zusammenarbeit. Anlässlich der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding informierten die beiden Unternehmen über die nächsten Realisierungsschritte.

So beabsichtige die Salzgitter AG – vorbehaltlich entsprechender Fördermittelzusagen – eine DRI-Anlage mit einer Jahreskapazität von 2,1 Millionen Tonnen für die zukünftige industrielle Produktion von direkt reduziertem Eisenschwamm bei Tenova zu ordern. Diese Anlage basiert laut Presseinformation auf der Energiron®-Technologie, die gemeinsam von Tenova und Danieli entwickelt wurde.

Mit der Unterzeichnung dieses Memorandum of Unterstanding bekräftigten die beiden Unternehmen ihre partnerschaftliche Zusammenarbeit und den gemeinsamen Willen zu einem konkreten Baubeginn des ersten SALCOS®-Abschnitts bereits im Sommer dieses Jahres.

„Tenova hat in den vergangenen Jahren enorm in die Entwicklung von Technologien investiert, die den Energieverbrauch erheblich verringern und die Umweltbilanz in der Stahlproduktion verbessern können. In dieser umwälzenden Entwicklung spielt Wasserstoff eine zentrale Rolle und das SALCOS®-Konzept könnte zu einem entscheidenden Meilenstein für unsere Industrie werden“, so Roberto Pancaldi, Chief Executive Officer of Tenova.

Vorheriger ArtikelOutokumpu ändert Einberufung zur Jahreshauptversammlung zwecks Spenden für Ukraine
Nächster Artikelvoestalpine unterstützt Ukraine-Hilfe mit 1 Million Euro
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.