Airbus: Erfolgreiche Integration von ATLID

Mit der erfolgreichen Integration des ATLID-Instruments hat der EarthCARE-Satellit (Clouds Aerosols and Radiation Explorer) einen entscheidenden Meilenstein überschritten und das “Onboarding” der drei europäischen Instrumente abgeschlossen.

EarthCARE ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der japanischen Weltraumorganisation (JAXA). Airbus Defence and Space in Friedrichshafen (Deutschland) fungiert als Hauptauftragnehmer für die Entwicklung und den Bau des Satelliten sowie Airbus Defence and Space in Toulouse (Frankreich) liefert den Atmospheric Lidar ATLID.
Die Integrationssequenz wurde erfolgreich in enger Zusammenarbeit zwischen den Teams von Toulouse und Friedrichshafen durchgeführt – auch unter den schützenden, aber herausfordernden Covid-19-Krisenbestimmungen. ATLID wird nun einer Reihe von Funktions- und Leistungstests unterzogen, die schließlich die Lieferung des Instruments abschließen. Der nächste Schritt ist die Integration des japanischen Cloud Profiling Radar (CPR).

Sobald EarthCARE im Orbit arbeitet, wird es das Verständnis der Rolle von Wolken und Aerosolen bei der globalen Klimamodellierung verbessern. Zu diesem Zweck wird EarthCARE vertikale Profile natürlicher und künstlicher Aerosole erstellen, die Verteilung von Wasser und Eis sowie deren Transport durch Wolken registrieren und wichtige Informationen für Klimamodelle liefern, um die globale Erwärmung genauer vorhersagen zu können.

Wolken und in geringerem Maße Aerosole reflektieren einfallendes Sonnenlicht zurück in den Weltraum, fangen aber auch ausgehendes Infrarotlicht ein. Dies führt zu einem Nettoeffekt der Abkühlung oder Erwärmung des Planeten. Darüber hinaus beeinflussen Aerosole den Lebenszyklus von Wolken und tragen so indirekt zu ihrer Strahlungswirkung bei. Wenn Sie sie messen, erhalten Sie ein besseres Verständnis des Energiebudgets der Erde.

ATLID ist eines von vier Instrumenten des EarthCARE-Satelliten, das vertikale Profile von Aerosolen und dünnen Wolken liefert. Es arbeitet im UV-Bereich bei 355 nm und liefert atmosphärische Echos mit einer vertikalen Auflösung von etwa 100 m vom Boden bis zu einer Höhe von 20 km und 500 m von einer Höhe von 20 km bis 40 km. Das für ATLID beibehaltene Messprinzip nutzt die Tatsache, dass die Wechselwirkung von Licht mit Molekülen oder Aerosolen zu unterschiedlichen Spektren führt. ATLID ist nach Aeolus das zweite europäische Lidar und macht Airbus zu einem weltweiten Spezialisten für weltraumgestützte Lidars.
Mit einer Startmasse von 2,3 Tonnen soll die EarthCARE-Mission nach dem geplanten Start von Sojus aus Kourou, Französisch-Guayana, drei Jahre lang in einer sonnensynchronen Umlaufbahn in 400 km Höhe betrieben werden.
Vorheriger ArtikelStreicheleinheiten für Titan
Nächster ArtikelSchmidt + Clemens erhält Innovations-Auszeichnung
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.