Aperam: Stahlrohrgeschäft veräußert

Die mutares AG hat die Übernahme von Aperams Stahlrohrgeschäft mit Sitz im französischen Ancerville und Annecy abgeschlossen. Das teilte die Münchener Beteiligungsgesellschaft nun mit. Demnach generierte Aperam im Jahr 2016 einen Umsatz von 64 Millionen Euro. Das Stahlrohrgeschäft des weltweiten Produzenten von rostfreiem Stahl, Elektro- und Spezialstahl stelle eine perfekte Ergänzung zu BSL, mutares‘ französischem Pipelinehersteller, dar, heißt es. Aperam betreibt ein Werk in Ancerville und ein Distributionszentrum in Annecy, Frankreich. Aufgrund des starken Synergiepotentials, das auf der Komplementarität des Produktportfolios und der Kunden sowie auf der geographischen Nähe basiere, stelle die Akquisition eine perfekte Ergänzung zu BSL, mutares’ französischem Pipelinehersteller, dar, so die Beteiligungsgesellschaft in einer Pressemitteilung.

Vorheriger ArtikelSiemens: Vier Kraftwerke für Argentinien
Nächster ArtikelDVS: IEBW in Aachen
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.