ArcelorMittal schreibt rote Zahlen

ArcelorMittal hat seine neuesten Geschäftszahlen veröffentlicht. Demnach verzeichnete das Unternehmen im dritten Quartal 2012 einen Verlust von 709 Millionen US-Dollar. Im Vorjahresquartal hatte der Stahlkonzern noch ein Plus von 659 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Operativ (EBITDA) verringerte sich der Gewinn von 2,4 Milliarden US-Dollar im zweiten Quartal 2012 auf nun 1,3 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz ging im Vergleich zum dritten Quartal 2011 um 18,5 Prozent auf 19,7 Milliarden US-Dollar zurück. Die Stahlauslieferungen nahmen von 21,1 Millionen Tonnen im dritten Quartal 2011 auf 19,9 Millionen Tonnen im dritten Quartal 2012 ab. Der Konzern hatte neben einem schwierigen Geschäft in Europa auch mit einer schwächeren Nachfrage in China zu kämpfen. Für das Geschäftsjahr 2012 rechnet der Konzern deshalb nur noch mit einem EBITDA von rund 7 Milliarden US-Dollar.
Vorheriger Artikel3M bietet schnellen Scheibenwechsel
Nächster ArtikelSiedentop präsentiert mobile Beiz-Box
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.