ASKIA erweitert Einzugsgebiet

Die ASKIA GmbH mit Sitz im nordrhein-westfälischen Willich erweitert ihr Einzugsgebiet um den Standort Schweiz. Wie der Armaturenspezialist mit Schwerpunkt Sicherheitstechnik mitteilte, übernahm er die VAPOR AG, „um den besonders für die Chemie- und Pharmaindustrie wichtigen Standort Schweiz“ optimal bedienen zu können. „Das dortige Spezialistenteam mit Sitz im Großraum Basel aus jungen Ingenieuren mit Kompetenz in Sicherheitsventilen, Berstscheiben und Flammensperren besteht, war hierfür als Vertretung die erste Wahl“, so die ASKIA GmbH. Nun tritt das Unternehmen dort als VAPORASKIA AG auf. Biogas werde dort zukünftig eine größere Rolle spielen, unter anderem biete dieser wachsende Markt erhebliches Potential.

Vorheriger ArtikelRohstahlproduktion im Mai 2016
Nächster ArtikelPittsburgh: Shell plant Petrochemie-Komplex
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.